Unconscious Bias im Recruiting

„Wir sehen Dinge nicht, wie sie sind. Wir sehen sie, wie WIR sind.“
Anaïs Nin

Wie lange braucht es, um einen ersten Eindruck von einer Bewerbungsunterlage zu gewinnen?
Es sind maximal sechs Sekunden.

Vorurteile? Ich doch nicht.

„Haben Sie Vorurteile?“ Was für eine Frage, oder? Die Antwort, die wir am häufigsten bekommen ist „Naja, ab und zu vielleicht“.

Vorurteile zu haben ist so normal wie zu niesen oder zu lachen oder Ihre Fahrt zur Arbeit heute. Eine nützliche Reaktion. Unser Gehirn will und muss Abläufe und Aufgaben vereinfachen, um effizient zu sein. Vorurteile sind ein Mittel, das zu erreichen. Hätte jemand niemals Vorurteile, wäre das schon eher merkwürdig. Vorurteile sind nur schädlich, wenn wir sie negieren, ihre Existenz abstreiten. Dann beginnen wir, Fehler zu machen. Die Folgen sind offensichtlich. Insbesondere im Recruiting.

Unbewusste Denkmuster stören im Recruiting-Prozess vor allem

  • bei der Erstellung von Anforderungsprofilen/bzw. der Formulierung von Stellenanzeigen
  • bei der Vorauswahl der Unterlagen (übrigens auch bei der Nutzung von Künstlicher Intelligenz)
  • im Interview
  • bei der endgültigen Entscheidung

Wie wirken wir unbewussten Denkmustern im Recruiting entgegen?

WORKSHOP „Vorsicht Schublade - Unconscious Bias im Recruiting erkennen und vermeiden“

Foto: ©winston #70089008_stock.adobe.com

Unser Workshop hilft Ihnen, Menschen zielführender und zutreffender zu beurteilen, weil Sie sich bewusster sind, was Ihr Kopf ohne Ihr Zutun zu Ihren Entscheidungen beiträgt. Sie wissen, was Sie tun können, um unbewusste Denkmuster zu reduzieren und sich für die objektiv geeignetsten Person zu entscheiden.

Das erwartet Sie im Workshop

Der Workshop ist eine gute Mischung aus kurzweiliger Theorie und Praxis, wird individuell auf Ihre Anliegen abgestimmt und bezieht die Teilnehmenden engmaschig mit ein. Er richtet sich vornehmlich an Recruiter*innen, HR- Businesspartner*innen und Führungskräfte aller Ebenen, doch das Erkennen unserer unbewussten Denkmuster hilft natürlich auch in anderen Bereichen; wie z.B. dem Vertrieb.

Inhalte können z.B. sein:

  • Was sind unbewusste Denkmuster und wo begegnen sie mir?
  • Neurowissenschaftlicher/psychologischer Hintergrund zum Thema Denkprozesse.
  • Welche Arten an unbewussten Verzerrungen gibt es, wo treten diese auf und wie wirken sie sich auf unser Verhalten/unsere Entscheidungen aus?
  • Reflektion von eigenen, automatischen Wahrnehmungsmustern; Kennenlernen und eventuell Durchführung des Impliziten Assoziationstests (IAT) der Harvard University.
  • Recruitingprozess – wo spielen unbewusste Denkmuster überall eine Rolle? Jeder wesentliche Prozessschritt wird hinsichtlich seiner „bias-Anfälligkeit“ von den Teilnehmenden analysiert.
  • Übungen und Techniken zur Reduktion unbewusster Denkmuster.
  • Transfer in die Praxis: durch welche konkreten Schritte/Maßnahmen können wir zukünftig Auswahlentscheidungen treffen, die weniger „bias-anfällig“ sind?
INTERVIEWTRAINING

Unser Ziel ist es, die Qualität der Einstellungsentscheidungen in Ihrem Unternehmen zu steigern, denn die Kosten einer Fehleinstellung liegen bei mindestens dem Drei- bis Fünffachen des Jahresgehaltes. Da sind 250.000 € schnell in den Sand gesetzt. Dabei ist erwiesen, dass die Verbesserung des Auswahlverfahrens zu mehr Gewinn führt – und der Aufwand ist begrenzt.

Das Interview ist nach wie vor in den meisten Unternehmen wesentlicher Bestandteil des Einstellungsprozesses. Seine Aussagekraft ist aber nur dann von Gewicht, wenn es professionell und strukturiert vorbereitet und geführt wird. Ansonsten wäre Würfeln zeit- und kosteneffizienter.

Idealerweise wird das Interviewtraining mit dem Workshop „Vorsicht Schublade - Unbewusste Denkmuster im Recruiting erkennen und vermeiden“ kombiniert; so können die Teilnehmer ihre Learnings direkt umsetzen!

Das erwartet Sie im Workshop

Unser Workshop ist vor allem eins: praxisnah, super interaktiv und richtet sich an Recruiter*innen, HR- Businesspartner*innen und Führungskräfte aller Ebenen, die Einstellungsgespräche führen. Basierend auf kurzen Inputsequenzen der Trainer*innen und natürlich Ihren aktuellen Vakanzen erarbeiten wir eine neue Interviewqualität. Falls möglich nutzen wir die Chance, Life-Interviews zu führen!

Inhalte können z.B. sein:

  • Big Picture: Kosten einer Fehleinstellung und Rolle/Verantwortung der Beteiligten
  • Wen genau suchen wir? Die Bedeutung des Anforderungsprofils
  • Interviewstruktur und Fragetechniken
  • STAR Methode und Fokus im Interview
  • Mitschriften und Verhalten während des Interviews
  • Beobachtung und Bewertung
  • Auswertung und Dokumentation
  • Transfer in die Praxis der Teilnehmenden
  • Transfer in die Praxis: durch welche konkreten Schritte/Maßnahmen können wir zukünftig Auswahlentscheidungen treffen, die weniger „bias-anfällig“ sind?
PROZESSBERATUNG „Vielfalt im Recruiting“

Foto: ©Gerd Altmann #3285992_pixabay

Wir sind Diversity Fans, weil wir überzeugt sind, dass es keine Alternative zu einer inklusiven Unternehmenskultur gibt, in der Vielfalt wirklich gelebt wird. Unsere Erfahrung zeigt aber auch, dass häufig im Rekrutierungsprozess noch deutlich „Luft nach oben ist“, um diese Vielfalt auch in Bezug auf Neueinstellungen zu ermöglichen.

Als HR und Diversity Profis „challengen“ wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Prozesse. Wir überlegen, an welchen Schrauben noch gedreht werden kann, um systematisch auch großartige Bewerber*innen ins Unternehmen zu holen, an die man vorher vielleicht nicht gedacht hätte – auf allen Ebenen!