Unconscious Bias im Talent Management

Dr. Hansen wohnt in Kiel und hat einen Bruder in Tübingen, Professor Hansen. Professor Hansen hat aber keinen Bruder in Kiel. Wie kann das sein?

Foto: ©nullacht-15 #4158301_stock.adobe.com

„Schmidt sucht Schmidtchen“ oder auch „gleich und gleich gesellt sich gern“:

Kandidat*innen, die den bestehenden Führungsriegen in Erfahrungen, Auftreten und Anschauungen am ähnlichsten sind, haben meist die besten Karten für ihren Aufstieg. Dabei ist klar erwiesen: heterogene Führungsteams sind innovativer und erfolgreicher (BCG-Studie Diverse Leadership 2018).

Es herrscht keine Chancengleichheit auf dem Arbeitsmarkt – weder extern noch intern. Top-Führungskräfte in deutschen Unternehmen sind überwiegend westdeutsche Männer. Obwohl es z.B. immer mehr Uni-Absolvent*innen mit Migrationshintergrund gibt, schaffen sie es selten in höhere Führungspositionen. Und Männer unter 1,75 Meter Körpergröße stehen statistisch deutlich hinter ihren größeren Kollegen zurück.

Hier sind Unbewusste Denkmuster am Werk.

Was meinen Sie: Denkt da jemand unbewusst, dass große Kerle uns alle besser vor dem Mammut beschützen?

Ein bisschen Frauenförderung hier und ein LGBT-Netzwerk dort helfen nicht nachhaltig weiter. Es braucht Menschen, Strukturen und Prozesse, die eine auf allen Hierarchieebenen gelebte Vielfalt an Erfahrungshintergründen und Lebensmustern fördern.

Wie wirken wir unbewussten Denkmustern im Talent Management entgegen?

WORKSHOP „Vorsicht Schmidtchen - Unconscious Bias im Talent Management erkennen und vermeiden“

Unser Workshop unterstützt Sie, Potenzialkandidat*innen objektiver einzuschätzen und sich frei zu machen, von unbewussten Filtern. Denn diese verhindern, dass wir uns für die wirklich besten Kandidat*innen stark machen. Zusätzlich schauen wir auch auf bestehende Talent Management Strukturen und Prozesse: ermöglichen und fördern diese Vielfalt? Er richtet sich an HR- Businesspartner*innen, Kolleg*innen aus dem Bereich „Learning and Development“ und Führungskräfte aller Ebenen, für die die Beschäftigung mit der Entwicklung von Mitarbeitenden tägliche Praxis ist.

Das erwartet Sie im Workshop

Der Workshop ist eine Mischung aus kurzweiliger Theorie und Praxis und ist ähnlich konzipiert wie der Workshop „Vorsicht Schublade - Unbewusste Denkmuster im Recruiting erkennen und vermeiden“

Inhalte können z.B. sein:

  • Was sind unbewusste Denkmuster und wo begegnen sie mir?
  • Neurowissenschaftlicher/psychologischer Hintergrund zum Thema Denkprozesse
  • Welche Arten an unbewussten Verzerrungen gibt es, wo treten diese auf und wie wirken sie sich auf unser Verhalten/unsere Entscheidungen aus?
  • Reflektion von eigenen, automatischen Wahrnehmungsmustern; Kennenlernen und eventuell Durchführung des Impliziten Assoziationstests (IAT) der Harvard University
  • Talent Management – wo spielen unbewusste Denkmuster überall eine Rolle? Jeder wesentliche Prozessschritt wird hinsichtlich seiner „bias-Anfälligkeit“ von den Teilnehmenden analysiert.
  • Übungen und Techniken zur Reduktion unbewusster Denkmuster in den einzelnen Schritten; insbesondere Rolle der Führungskräfte und Auswahlgespräche und -verfahren
  • Transfer in die Praxis: durch welche konkreten Schritte/Maßnahmen können wir zukünftig Auswahlentscheidungen treffen, die weniger „bias-anfällig“ sind?
BEOBACHTER*INNEN-SCHULUNG „Unconscious Bias in Assessment oder Development Centern“

In vielen Unternehmen werden Assessment/Development Center für die Auswahl oder Unterstützung von zukünftigen Führungskräften eingesetzt. Ohne Frage ein wertvolles, aber auch kostspieliges Tool. Beobachter*innen werden meist hinsichtlich der genutzten Methoden und Kompetenzen geschult. Selten aber wird der Blick auch auf die Tücken von unbewussten Denkmustern gelegt, die gerade in Gruppenauswahlprozessen so richtig zum Tragen kommen können.

Wir schauen mit der „Diversity Brille“ auf die Konzeption Ihres Auswahlverfahrens und unterstützen Ihre Beobachter*innen dabei, ihren unbewussten Denkmustern auf die Schliche zu kommen und diese systematisch zu reduzieren. Unser eigens dafür entwickelter 3 Stufenplan „Faire Auswahlprozesse - Reduktion von unbewussten Denkmustern in 3 Schritten“ unterstützt die Entscheider*innen ganz systematisch und natürlich pragmatisch!

PROZESSBERATUNG „Vielfalt im Talent Management“

Das Ziel einer vielfältigen und inklusiven Führungsmannschaft- und kultur verwirklicht sich nicht von heute auf morgen. Ein wesentliches Puzzlestück hierbei sind auch die einzelnen Talent Management Elemente. Wir schauen gemeinsam mit Ihnen z.B. auf Ihr Skill-/Kompetenzmanagement, Ihre Entscheidungsprozesse und die bestehende Führungskultur. In Workshops und Interviews beleuchten wir die derzeitige Praxis und liefern konkrete, umsetzbare Ideen und Impulse für mehr Vielfalt im Talent Management: seien Sie gespannt!